KAMINOFEN - LEXIKON

das ABC der Technik für Ofenkäufer

A       B          D          F       G       H     I     K       L

     M      N     O     P  
   Q     R      S       T     U      V      W     Z

    HOME

.

Abbrand
Der Wandel von Holz zur Asche ist der Abbrand, je nach Holzart & Menge kann er sich über etliche Stunden hinziehen. Das Verbrennen findet in 3 Phasen statt: Zünden der Verbrennung , Austritt und Verbrennung der brennbaren Gase, Verglühen des Kohlenstoffs. Die  gesteuerte Zufuhr von Verbrennungsluft und die Brenntemperatur haben großen Einfluss auf den Ablauf des Vorgangs.

Abgas
Abgas  ist Abfall der Verbrennung, im wesentlichen sind das Kohlenmonoxyd (CO), Kohlendioxyd (CO2), Stickoxyd und Wasserdampf. Die Maximalmengen  dieser Stoffe sind in einer DIN-Verordnung festgelegt , sie werden bei Qualitätsöfen deutlich unterschritten (DIN plus).

Abgasstutzen
Der Abgasstutzen des Ofens dient zur Aufnahme des Ofenrohres, das in der Regel über dieses Bauteil gestülpt wird. Achten Sie hier auf Dichtigkeit! Häufig kann der Stutzen wahlweise oben auf dem Ofen (für ein Knierohr) oder an der Ofenrückseite montiert werden. Die nicht benötigte Öffnung wird dann durch eine verschraubte Metallplatte verschlossen

Abstand
Achten Sie auf wichtige Sicherheitsabstände: Auch Konvektionsflächen strahlen im Nahbereich kräftig Hitze ab, die Strahlwärme , die im Türbereich durch  das Glas auf den Boden fällt ist hoch, das Abgas im Rohr ist noch sehr heiß und kann Brennbares in der Nähe (z.B. Fachwerkbalken) entzünden. Fragen Sie vor der Aufstellung des Ofens Ihren Schornsteinfeger.

Anheizen
Anheizen will gelernt sein: Halten Sie klein gehacktes Anmachholz bereit. Auf geknülltem  Papier  oder auf einem Würfel "Kohlenanzünder" schichten Sie das Kleinholz nach Art eines "Indianerfeuers" und zünden es an. Geben Sie dem jungen Feuer zusätzliche Luft durch Öffnen der Aschenlade und des Rüttelrostes und/oder der Ofentür.  Der kritische Moment: Die kalte Luftsäule im Schornstein muss nach draußen gelangen, ein Schornsteinzug muss sich aufbauen, der Qualm der Anzündphase  muss aus dem Brennraum verschwinden. Sobald die erste kleine Glut da ist dickeres Holz nachlegen, Zusatzluft schließen.

Anschluss
Der Anschluss des Ofens erfolgt über ein Stahlrohr, das auf den Abgasstutzen gestülpt wird und im Schornstein in eine Wandhülse (Muffe) gesteckt wird. Reduzieren Sie den Querschnitt des Rohres nicht, und wählen Sie besser den Anschluss oben (besseres Brennverhalten) statt  dem an der Ofenrückseite.

Asche/ Aschekasten
Asche ist das Überbleibsel der Verbrennung, die Menge hängt vom Brenngut aber auch von der Qualität des Ofens & der Verbrennung ab. Holzasche ist guter Gartendünger.  Moderne Öfen haben Aschekästen, ein Zugeständnis an den Publikumsgeschmack:  Die Menge der Asche ist so gering, dass Sie erst nach 1 Woche den Feuerraum von der Asche befreuen müssen (weil diese anfängt, durch die Tür rauszurieseln). Feuer brennt besser im Aschebett als auf dem sauberen Boden des Brennraums, die Glut wird gehalten.

Aufstellung
Da die meisten Kaminöfen fertig montiert sind ( Ausnahme Kacheln/Speckstein) , kann in der Regel ein Ofen von einem handwerklich geschicktem Menschen selbst aufgestellt werden. Das ist zu tun: Bohren/stemmen eines passenden Lochs an der richtigen Stelle im Schornstein & einsetzen einer Wandhülse. Transport des Ofens per Karre/ durch Schieben auf Pappe/  auf Rollen an den Aufstellungsort, evtl auf eine Bodenplatte. Aufsetzen des Rohres und Einschieben des Geräts in den Schornsteinanschluss.

 
(C) Arnulf Wenzel, Tüschau 5, 29482 Küsten   Die Nutzung des Textes (auch auszugsweise) ist untersagt & wird verfolgt
 Weitere Kaminofen-Info siehe  www.kaminoefen.com